Das Jubiläumsjahr 2018 fand am 25. November im Herbstkonzert seinen krönenden Abschluss. Im gut gefüllten Volksheim versammelten sich zahlreiche Besucherinnen und Besucher, um gemeinsam mit den Musikerinnen und Musikern das 125-jährige Vereinsjubiläum zu feiern. Der Konzertabend war von zahlreichen Höhepunkten geprägt, die auch auf die Vereinsgeschichte Bezug nahmen. Unter anderem teilte sich Kapellmeister Klaus Eder das Dirigentenpult mit Alt-Kapellmeister Reinhard Gruber, der „Die diebische Elster“ von Gioachino Rossini und Leonard Bernsteins „West Side Story Medley“ dirigierte. Auch Martin Freudenthaler tauschte seine Schlagzeug-Schlägel gegen den Taktstock und präsentierte dem Publikum Philip Sparkes Werk „Music for Life“, sowie ein Medley aus Jim Steinmans „Tanz der Vampire“.

Bild 3

Reinhard Gruber nahm anlässlich des 125-Jahr Jubiläums ebenfalls den Platz am Dirigentenpult ein.

Bild 4

Eifriger Applaus für Martin Freudenthaler, der auch in zwei Stücken den Taktstock schwang.

Die Solisten des Abends konnten mit imposanten Darbietungen aufzeigen. Sein Solisten-Debüt feierte Tobias Eder auf der Klarinette. Eindrucksvoll gab er John Williams „Victor’s Tail“, ein Solowerk für Klarinette und Blasorchester, zum Besten. Ebenso begeisterte Johannes Gebel als Solo-Trompeter bei Chuck Mangiones „Children of Sanches“. Dabei ließ es sich Kapellmeister Klaus Eder nicht nehmen, selbst den Teil des Solo-Saxophonisten zu übernehmen und überraschte das Publikum, indem er sich kurzerhand zu diesem umdrehte und sein Saxophon erschallen ließ.

Bild 5

Tobias Eder feierte sein Solisten-Debüt auf der Klarinette.

Bild 6

Selbst ist der Kapellmeister! Klaus Eder gab bei „Children of Sanches“ ein Saxophon-Solo zum Besten.

Der Musikverein durfte sich über begeisterten Beifall freuen und lud nach dem Konzert noch zum gemütlichen Ausklang ein. Zur Feier des Tages wurden die Gäste noch auf ein Glas Sekt und einen Geburtstagskuchen von der Konditorei Forstner eingeladen. Gemeinsam ließ man den Abend ausklingen und sinnierte noch über die eine oder andere Anekdote der letzten 125 Vereinsjahre.